Aus der Praxis - Für die Praxis
slide_caption_1 slide_caption_2 slide_caption_3 slide_caption_4 slide_caption_5

LQW-Logo

Marburg, 17.06.2005 Ab Juni 2005 kann sich die „St. Elisabeth Gesellschaft für innovative Sozialarbeit - GISA Marburg“ zu den erfolgreich zertifizierten Fortbildungseinrichtungen in Deutschland zählen. Im Rahmen des Qualitätsentwicklungs - Verfahrens „Lernerorientierte Qualitätsentwicklung in der Weiterbildung“ (LQW) wurde die gesamte Einrichtung in ihren Arbeitsabläufen und in ihren Veranstaltungs­angeboten durchleuchtet. Zuvor hat die GISA ihre Arbeit ein Jahr lang auf den Prüfstand gestellt. Am 16. Juni erhielt man offiziell das Qualitätstestat „Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung“ (LQW2). Das LQW ist ein bundesweit speziell für Weiterbildungseinrichtungen konzipiertes Zertifizierungsverfahren, dass vom ArtSet-Institut Hannover im Rahmen eines Bund-Länder-Projektes gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (Bonn) entwickelt und von der Bund-Länder-Kommission allen deutschen Weiterbildungseinrichtungen als Referenzmodell empfohlen wurde. Iris Bergmiller, die für die Zertifizierung verantwortlich ist, betonte, dass die GISA die Kunden im Blick hat: „Es wird immer auf die speziellen Bedarfe der Kunden eingegangen und somit eine hohe Effektivität erreicht.“ Im vergangenen Jahr lernten dies 400 Teilnehmer in offenen Seminaren und 1200 Teilnehmer in der mobilen Fortbildung schätzen. Mit der Übergabe der Netzwerkfliese wird nun auch die Zugehörigkeit zum bundesweiten Fortbildungs-Netzwerk verdeutlicht. Die GISA Marburg entschloss sich Ende 2003, an diesem Zertifizierungsverfahren teilzunehmen und das bei allen Erwachsenenbildungsinstitutionen in der gesamten Bundesrepublik sehr begehrte Testat zu erwerben, um alle für die zukünftige Arbeit der Fortbildungs-einrichtung grundlegenden und immer wichtiger werdenden Qualitätsstandards auch nach außen zu dokumentieren. Für die Qualitätsentwicklung und die damit verbundene Implementierung pädagogischer und organisatorischer Standards, das heißt transparenter Regelkreise, gewährt das Zertifizierungsverfahren zwölf Monate, an deren Ende ein Selbstreport die Erfüllung aller Qualitätsanforderungen dokumentieren muss. In ihm, einem Qualitätshandbuch, hat die GISA ihr Selbstverständnis und ihre Arbeitsweise detailliert beschrieben und anhand von Nachweisen dokumentiert. In vielen Qualitätszirkel arbeiteten die Mitarbeitenden an unterschiedlichen Qualitätsstandards unter anderem Lehr – Lern Prozesse, Evaluation der Bildungsprozesse und Kundenkommunikation. Dabei wurden die gesamten Arbeitsabläufe, die Geschäftsbedingungen, die Raumsituation oder die Qualifikation der Lehrenden überprüft und die Abläufe entsprechend gesichert. In zwei unabhängigen Gutachten wurde der Selbstreport geprüft, und die obligatorische Visitation im Juni 2005 endete mit der offiziellen Feststellung, dass die im Handbuch entwickelten Qualitätsstandards verwirklicht sind. Im abschließenden Visitationsprotokoll empfehlen sowohl die Gutachter als auch das zuständige ArtSet-Institut übereinstimmend die Erteilung des Zertifikats; im Rahmen des Abschlussworkshops am 16. Juni 2005 überreichte die Gutachterin als Zeichen der Wertschätzung für die erfolgreich geleistete Qualitätsarbeit die begehrte Netzwerkfliese des Zertifikats LQW. Die GISA Marburg verpflichtet sich, alle 4 Jahre – im Sinne eines kontinuierlichen Verbraucherschutzes – erneut einem solchen Testierungsverfahren zu unterstellen. Während der Qualitätsperiode 2005 bis 2009 können sich die Mitarbeitenden allerdings nicht beruhigt zurücklehnen und mit dem erfolgreichen Testat zufrieden geben. Sie müssen die jetzt festgelegten Qualitätsentwicklungs-Ziele systematisch und regelmäßig weiter verfolgen und auch umsetzen. Einen weiteren Schritt zur Qualitätssicherung hat die GISA mit dem Umbau ihrer Räumlichkeiten auf den Neuhöfe 19 getan. Dort sind zwei weitere Seminarräume entstanden. Mit diesen beiden Räumen stehen jetzt insgesamt sieben verschiedene Seminarräume mit bis zu 60 Quadratmetern zur Verfügung, die vielerlei Möglichkeiten bieten. Von Kleingruppenseminaren bis hin zu Vortrögen mit bis zu 50 Teilnehmern ist alles möglich. Logo der LQW Infos zum LQW-Zertifikat