Aus der Praxis - Für die Praxis
slide_caption_1 slide_caption_2 slide_caption_3 slide_caption_4 slide_caption_5

Fachtag für insoweit erfahrene Fachkräfte im Kinderschutz ISEF

Mit der Einführung des § 8a SGB VIII „Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung“ im Jahr 2005, wurde der Begriff der „insoweit erfahrenen Fachkraft“ im Kinderschutz eingeführt, um einen Qualitätsstandard im Kinderschutz zu setzen. Die insoweit erfahrene Fachkraft ISEF berät Menschen bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung dahingehend, dass die zu beratenden Personen verantwortliche Schritte im Kinderschutz gehen können. Mit der Einführung des Bundeskinderschutzgesetzes zum 01.01.2012 wurde der Beratungsanspruch von Fachkräften im Bereich Kinder- und Jugendhilfe auch auf weitere Personengruppen ausgedehnt.

Der Schutz von Kindern, die Einschätzung einer möglichen Gefährdungssituation, die Beachtung rechtlicher Vorschriften und vor allem die Abwendung einer Kindeswohlgefährdung sind Herausforderungen, die nicht allein, sondern nur in Zusammenarbeit aller Fachkräfte bewältigt werden können. Die Beratungskompetenz der ISEF muss also vorrangig auch auf Kooperation und Beteiligung ausgerichtet sein.

Der Anspruch einer gelingenden Zusammenarbeit birgt in der Umsetzung unterschiedliche Fragen und Herausforderungen für die Praxis. Mit dem Fachtag für insoweit erfahrene Fachkräfte wird diesen Beratungspersonen ein Forum geboten, in dem die besondere Rolle der „ISEF“ genauer beleuchtet und das eigene Aufgaben- und Beratungsprofil geschärft werden kann.

Der Fachtag bietet damit einen intensiven Austausch der Fachkräfte aus den Bereichen der Frühen Hilfen und des Kinderschutzes und regt zur Diskussion an.

Seminare zu „Kinderschutz und Frühe Hilfen“ und zu „Prävention und Schutz vor sexueller Gewalt“ 2017

Für den Ausbau von Netzwerken Früher Hilfen fördert Hessen ein umfangreiches begleitendes Fortbildungsangebot für Fachkräfte Früher Hilfen, Netzwerkkoordination und im Bereich Jugendhilfe. Die Förderung durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration ermöglicht Seminare, für die lediglich eine Tagungspauschale in Höhe von 15,00 € vorab zu entrichten ist. Die Angebote sind vorbehaltlich der ausstehenden Zusage durch das Ministerium.

Weitere Seminarangebote finden Sie im Flyer.

 

Anmeldebedingungen:

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über die GISA Marburg. Das Anmeldeformular senden Sie per Fax, schriftlich oder als E-Mail-Anhang an die GISA: GISA Marburg, Neuhöfe 19, 35041 Marburg, Fax: 06421 94842-20, mailto: info@gisa-marburg.de  oder buchen Sie online.

Wenn das gewünschte Seminar belegt ist, erhalten Sie eine zeitnahe Absage. Bitte fragen Sie nach, wenn Sie innerhalb von 2 Wochen keine Nachricht erhalten haben sollten.

Eine Teilnahme ohne Anmeldung ist nicht möglich. Es werden nur Anmeldungen mit gut lesbarer EMail- Adresse berücksichtigt. Bitte eine möglichst personifizierte E-Mail-Adresse angeben, da Nachrichten an zentrale E-Mail-Adressen von Einrichtungen die Adressaten oft nicht erreichen.

Die Anmeldung muss bis spätestens 14 Tage vor dem Seminartermin vorliegen. Bei Absagen bis 14 Tage vor dem Seminar wird eine Bearbeitungsgebühr von 15,00 € pro abgesagtem Seminartag erhoben, danach eine von Bearbeitungsgebühr von 50,00 € pro abgesagtem Seminartag.

Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt, die Annahme erfolgt unter Berücksichtigung der Ausschreibungskriterien. Die Zweitages-Seminare und die Weiterbildung zur Fachkraft im Kinderschutz können nur komplett gebucht werden. Pro Person und Seminar muss jeweils ein Anmeldeformular verwendet werden.


Inhalte und Ziele

  • Vorträge und Fallwerkstatt anhand eingebrachter Beispiele der Teilnehmenden unter Moderation
  • Themen zur Vertiefung können sein:
  • Nachhaltigkeit der Beratung
  • Umgang mit Dissens in der Beratung
  • Strukturen, Konditionen, Arbeitsbedingungen und Hierarchie in der Organisation der beratenden Fachkräfte
  • Coaching in der Gesprächsführung


Zielsetzung

  • Vertiefung von Fachberatungskompetenz
  • Sicherung der Beteiligungsrechte


Lernvoraussetzungen

  • Sie haben eine Qualifizierung als Kinderschutzfachkraft oder einer vergleichbaren Weiterbildung und sind beratend im Kinderschutz/Frühe Hilfen tätig.


Methoden

  • Impulsvorträge
  • Workshops
  • Supervisorische Begleitung kollegialer Fallarbeit


Zielgruppe

Fachkräfte freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe, Fachkräfte im Bereich Frühe Hilfen (Fachdienst Jugend und Familie, Allgemeiner Sozialdienst (ASD), Koordinierungsstelle Netzwerk Frühe Hilfen, , Gesundheitsbereich (Kliniken, Ärzte, Sozialpsychiatrischer Dienst, Therapeuten, Hebammen usw.), Fachkräfte aus Beratungsstellen für Erziehung und Familienberatung, beratend tätige Fachkräfte aus Kindertagesstätten, Fachberatungen.


Bei Anfragen zu Terminen nehmen Sie mit uns bitte Kontakt auf oder rufen Sie uns an 06421 94842-22.